EINFACH ZUM NACHDENKEN: Welche Schuhe zieh ich an?

Immer wieder wird mir in meinen Kursen – und interessanter Weise fast immer als erste – Folgende Frage gestellt: „Welche Schuhe ziehe ich beim Line Dance an?“

Meine Antwort bisher:
Es kommt darauf an wo Du tanzt und was Deine Füße brauchen!

Tanzt du bei einem Wettbewerb brauchst du andere Schuhe als zB bei einem LD-Marathon oder beim normalen Training. Bist du auf einem Countryfest können schon mal die Cowboyboots rausgeholt werden, wohingegen bei der Mottoparty „50er“ vermutlich die entsprechenden Stöckelschuhe an den Fuß dürfen.

Und zu beachten ist vor allem, ob du eine schwache Stelle am Körper hast! Eine Knie-OP, einen Bandscheibenvorfall, Verletzungen an der Wirbelsäule oder an den Füßen/Zehen, usw.? Das muss auf jeden Fall bei der Schuhwahl beachtet werden.

Aber auch wenn man gewisse Rahmenbedingungen oder Wettbewerbsvorgaben beachten muss oder sollte, ist doch am wichtigsten, dass du dich in den Schuhen wohl fühlst und du keine Schmerzen hast – auch nach stundenlangem Tanzen nicht. Und sonst unbedingt Schuhe zum Wechseln mitnehmen.

 

Ein Straßenschuh ein No-Go?
Bei längerem oder regelmäßigem Tanzen sollte man sich und seinen Füßen einen guten Schuh aus dem Tanzschuh-Fachhandel gönnen. Es sagt ja schon der Name – ein Straßenschuh ist kein Tanzschuh.

Man geht ja auch nicht mit den High-Heels Joggen oder mit den Strand-Flip-Flops auf den Berg – na ja, zumindest die Vernünftigen nicht.

Warum also dann mit ausgelatschten, steifsohligen Straßenschuhen tanzen?

 

Falsches Schuhwerk kann zu Folgeschäden führen!

  • Schönen Gruß vom Knie- und Fußgelenk, wer zu oft versucht sich schnell mit Turnschuhen zu drehen.
  • Der erforderliche seitliche Halt wird eben nicht durch Normalledersohlen unterstützt.
  • Schöne Beine machen Stöckelschuhe schon, aber in der Bandage oder gar im Gips nach einer Knöchelverstauchung oder einem Bänderriss ist nicht mehr so sexy.
  • Und wundgescheuerte Füße mit Blasen rundum – wer will das schon.
  • Vorne offen – liebe Grüße vom Zeh, wenn der Nachbar ein blutiger Anfänger ist und wie wir selbst anfänglich noch rechts mit links verwechselt.

 

Welcher ist nun der richtige Schuh für Line Dance?
Spezielles Leder sowie Ledersohlen, Absatz ja oder nein und wenn ja wie hoch darf es sein, Leichtigkeit, Bieg-/Verformbarkeit, Aussehen (nimmt speziell für die Damen einen hohen Stellenwert ein), … und nicht zuletzt das zur Verfügung stehende Budget. Da ist viel zu beachten!

Aber am wichtigsten ist wohl ein guter, sicherer Halt im Schuh der den Fuß schützt aber trotzdem eine gewisse Biegsamkeit erlaubt, damit zB beim Point oder dem Kick die Fußspitze ohne extreme Anspannung schön nach unten zeigen kann. J

Und da wir alle keine Einheitsfüße haben, muss sich mit dieser Frage eben jeder für sich auseinandersetzen und den für sich richtigen Schuh für entspannte und sichere Line-Dance-Stunden auf der Tanzfläche finden.

Meine Musikempfehlung für Heute: David Bowie – Let´s Dance
“Put on your red shoes and dance the blues”.

 

Der Inhalt dieses Artikels spiegelt meine momentane Meinung wieder und soll lediglich zum Nachdenken anregen.

Dieser Beitrag wurde unter Nachdenklich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.