EINFACH ZUM NACHDENKEN: Wo stelle ich mich hin?

Generelles

Die Dancefloor-Etiquette (auch: Line-Dance-Etikette) regelt als sogenannter „Knigge des Tanzbodens“ insbesondere die zeitgleiche Ausführung verschiedener Tanzstile auf demselben Tanzboden zur selben Musik.
Neben den Platzierungsfragen hält die Dancefloor-Etiquette auch das Verhalten auf und neben der Tanzfläche fest.

Raumaufteilung

Die Aufteilung der Tanzfläche nach Tanzarten ist – je nach Größe der Tanzfläche – mal leichter, mal schwerer einzuhalten. Es gebietet aber die Höflichkeit es möglich zu machen bzw. immer darauf Rücksicht zu nehmen. Wo es die Tanzfläche nicht zulässt, sollte vom Veranstalter darauf hingewiesen werden.

Generell bewegen sich mobile Paartänzer (progressiv = sich fortbewegend) auf zwei Kreisbahnen gegen den Uhrzeigersinn um die nicht so mobilen Line Dancer und andere mehr auf der Stelle tanzenden Paartänzer (stationär = am Platz bleibend) herum.

DFE

  • Fast Lane: ist die äußerste Kreisbahn und gehört den schnellen progressiven Tänzen wie zB Foxtrott, Wiener Walzer, Two Step, etc.
  • Slow Lane: ist die innere Kreisbahn und gehört den langsamen progressiven Tänzen wie zB Walzer, Partner-Circle-Dance, 16-Step, etc.
  • Mitte der Tanzfläche: Die Mitte der Tanzfläche ist den stationären Tänzern (also denn nicht so mobilen Paar- und Line Dancern) vorbehalten, wobei sich – in Blickrichtung zur Musik – die Line Dancer rechts aufhalten und die Paartänzer (Cha Cha, Rumba, Salsa, Mambo, West Coast Swing, etc.) links der Tanzfläche.

Verhalten auf und neben der Tanzfläche

Neben den Platzierungsfragen hält die Dancefloor-Etiquette auch das Verhalten auf und neben der Tanzfläche fest. Es findet sich in zahlreichen Variationen und Ausbaustufen z.B. auf den Homepages von Line Dance Begeisterten und Gruppen. Auch auf unserer Homepage findet man die wichtigsten Punkte (unter: Unser Verein / Dance-Floor-Etiquette).

Ein Punkt der uns immer wieder beschäftigt ist die erste Reihe.
Was man in der Realität immer wieder beobachtet ist, dass die Tänzer auf der Tanzfläche „herumwuseln“ (einmal nach hinten , dann 2 Plätze nach rechts – oder doch eine Reihe vor). Wenn die Musik anfängt, haben einige noch keinen wirklichen Platz und tänzeln irgendwo zwischen den Reihen dahin.

Das passiert nicht, wenn jeder der auf die Tanzfläche geht, die Reihen- und Linienaufstellung beachtet und sich richtig „einordnet“. Das beinhaltet natürlich sehr viel Disziplin und zwar von allen Tänzern.

Wo soll ich mich jetzt also hinstellen?
Vorausgesetzt eine Tanzliste liegt auf weiß ich was als nächstes getanzt wird.

  1. Als erstes entscheide ich mich ob ich tanzen möchte oder nicht.
    Ich möchte tanzen – dann stelle ich mich erst einmal an den Rand der Tanzfläche.
  2. Dann stelle ich mir die Frage, kann ich den Tanz sehr gut, mittel oder noch nicht wirklich gut?
    Kann ich den Tanz sehr gut, stelle ich mich in die erste Reihe (beachte bitte: die erste Reihe wird meist von den Gastgebern eingenommen; auf die Tänzer in der ersten Reihe schaut jeder dahinter stehende Tänzer) oder ich reihe mich in den folgenden Reihen- und Linien ein.
    Kann ich den Tanz nicht gut oder habe in gerade gelernt und bin mir nicht ganz sicher, schließe ich weiter hinten an den Rand der Tanzenden an, sodass ich mit ev. falsch ausgeführten Schritten niemanden störe bzw. ohne andere anrempeln zu müssen, die Tanzfläche ganz leicht – auch mitten im Tanz – verlassen kann.
  3. Wenn ich einen Platz auf der Tanzfläche gesucht und eingenommen habe – bleibe ich auch dort bis der Tanz zu Ende ist.

Es ist nicht immer ganz einfach mit Regeln klar zu kommen! „Für was braucht man auch ständig Regeln?“
Im Vorwort seines Buches definiert Knigge „Umgangsregeln“ wie folgt:
„Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen“ (Quelle: Wikipedia)

Meine Musikempfehlung für Heute: Cascada – Evacuate the dancefloor

Der Inhalt dieses Artikels spiegelt meine momentane Meinung wieder und soll lediglich zum Nachdenken anregen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Nachdenklich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.